Zur Website der CCC International
HomeThemenCSR & Staatl. Regulierung

H&M versprach existenzsichernden Lohn ab 2018 - Kampagne für Saubere Kleidung erinnert an die noch ausstehende Umsetzung

2017 11 25 HMHeute vor vier Jahren, am 25. November 2013, machte der Modekonzern H&M eine richtungsweisende Ankündigung. Bis 2018 sollen die rund 850.000 für das Unternehmen produzierenden Näher*innen einen existenzsichernden Lohn bekommen. In Bangladesch verdienen Näher*innen in Zulieferfabriken von H&M derzeit rund 87 US-Dollar pro Monat. Dieses Durchschnittseinkommen liegt knapp unter der von der Weltbank errechneten Armutsgrenze von 88 US-Dollar pro Monat.

Weiterlesen...

 

Petition unterzeichnen! Die Kampagne für Saubere Kleidung fordert erneutes Einlenken von UNIQLO!

2017 10 26 UNIQLO Protest[26.10.2017]

Im letzten Jahr standen Tausende Menschen Seite an Seite mit Arbeiter*innen und verlangten von UNIQLO, einem Unternehmen mit Sitz in Tokyo, ihre Zulieferer offenzulegen. Auch wenn das Unternehmen seinerzeit den Forderungen nach mehr Transparenz nachgekommen ist, können die Arbeiter*innen, die für UNIQLO auf der ganzen Welt Kleidung produzieren, nicht aufatmen. Wie die aktuellen Entwicklungen in Indonesien zeigen, haben sich die Arbeitsbedingungen nicht wirklich verändert.

Weiterlesen...

 

Pressemitteilung: Menschenrechtsverletzungen in Kambodscha. Deutsche Unternehmen müssen Stellung beziehen!

2017 10 24 Cambodia Factory ILO Asia and Pacific 16438602961 ec131c0478 o[24.10.2017]

Die Kampagne für Saubere Kleidung äußerst ihre Besorgnis über die angespannte politische Lage in Kambodscha. Die zunehmenden Repressionen gegen die Zivilgesellschaft, die Einschränkung der Pressefreiheit sowie die Unterdrückung der politischen Opposition sind alarmierend. Die internationale Clean Clothes Campaign (CCC) ruft deshalb gemeinsam mit dem Worker Rights Consortium und dem International Labor Rights Forum in Kambodscha produzierende Bekleidungs- und Textilunternehmen auf, klar Stellung gegen diese Repressionen zu beziehen.

Weiterlesen...

 

Pressemitteilung: Textilbündnis braucht gesetzliche Unterstützung: Nur wenige Unternehmen veröffentlichen ihre Roadmaps 2017

2017 08 26 Roadmap Textilbndnis[21.09.2017]

Für das Jahr 2017 mussten sich die Mitglieder im Textilbündnis erstmals in sogenannten Roadmaps Ziele für die Umsetzung von Umwelt- und Sozialstandards in ihren Lieferketten setzen. Die Veröffentlichung dieser Roadmaps ist in diesem Jahr noch freiwillig, doch ab 2018 verpflichtend. Der erste Roadmap-Prozess war in diesem Jahr also noch im „Probelauf“ und somit eine Herausforderung. Entgegen der Erwartungen der Zivilgesellschaft haben nur wenige Mitgliedsunternehmen ihre Roadmap im Jahr 2017 veröffentlicht. Insgesamt waren dies 19 von 87 berichtspflichtigen Mitgliedsunternehmen, also rund 22 Prozent.

Weiterlesen...

 

Kampagne für Saubere Kleidung veröffentlicht 'Roadmap' im Rahmen des Textilbündnisses

2017 08 26 Roadmap Textilbndnis[01.08.2017]

Als ein Mitglied des Bündnisses für nachhaltige Textilien hat die Kampagne für Saubere Kleidung einen Maßnahmenkatalog (Roadmap) veröffentlicht. Für das Jahr 2017 haben sich Bündnismitglieder mehr als 1.500 Maßnahmen vorgenommen, die im Rahmen der vom Bündnis vorgegebenen Ziele zu konkreten Verbesserungen führen werden.

Weiterlesen...

 

Explosion in einer Textilfabrik in Bangladesch - Sicherheitsüberprüfung von Heizungskesseln muss Teil des Bangladesch Accord sein

2017 07 05 Multifabs[05.07.2017]

In der Multifabs Ltd. Fabrik in Bangladesch explodierte am Dienstag, 4. Juli, ein Heizungskessel. Dabei wurden mindestens 10 Menschen getötet und viele weitere verletzt. Die Explosion war so heftig, dass Teile der Fabrik einstürzten. Die Fabrik ist Teil des Abkommen für Brandschutz und Gebäudesicherheit (Accord). Die Kampagne für Saubere Kleidung (CCC) ruft daher die am Accord beteiligten Unternehmen dazu auf, die Sicherheitsprüfung von Heizungskesseln sofort in die Sicherheitsinspektionen der Fabriken mitaufzunehmen.

Weiterlesen...

 

Starke Aktionen für faire Kleidung ausgezeichnet: Die SPITZE NADEL 2017 geht an den H&M Gesamtbetriebsrat und 30 Weltläden der Region Iller-Lech

2017 07 05 Preistrger Spitze Nadel[05.07.2017]

Gestern Abend haben die gemeinnützige Gesellschaft cum ratione (Paderborn) und das INKOTA-netzwerk (Berlin) den Aktionspreis SPITZE NADEL an den Gesamtbetriebsrat von H&M und die Weltläden der Region Iller-Lech verliehen. Die feierliche Preisverleihung fand im Rahmen der Ethical Fashion Show im Funkhaus Berlin statt. Der mit 10.000 Euro dotierte Preis würdigt Initiativen, die mit besonders innovativen und wirksamen Aktionen auf die Missstände in der globalen Textil-, Schuh- und Lederindustrie aufmerksam machen und sich für die Menschenrechte bei der Arbeit einsetzen.

Weiterlesen...

 

„Wer sich wehrt, wird entlassen“

2017 06 28 Bangladesh Arbeiterinnen Ashulia[28.06.2017]

Dhaka/Bonn. Ein halbes Jahr nach dem Streik der Näherinnen in Bangladesch hat sich die Situation nicht gebessert, sondern sogar verschlechtert. Gisela Burckhardt von FEMNET hat in Dhaka mit ihnen gesprochen: An den niedrigen Löhnen von monatlich 59 Euro, wegen der sie streikten, hat sich nichts geändert. Unzählige wurden vom Fabrikmanagement gefeuert.

Weiterlesen...

 

Seite 1 von 6

Spenden

Spenden Sie für die Kampagne für Saubere Kleidung. Herzlichen Dank!

Spenden

Haben Sie Fragen?

Gisela Burckhardt
gisela.burckhardt@femnet-ev.de

Berndt Hinzmann
hinzmann@inkota.de

Maik Pflaum
pflaum@ci-romero.de

Newsletter-Anmeldung